Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Fahrendes Volk
162 Bücher



Arthur Fitger
Fahrendes Volk . 3. Auflage (vermutlich) 1890



Todessehnsucht

Fern im Westen grollt ein Wetter,
Und verstummt ist rings die Flur;
Kaum noch durch des Eichwalds Blätter
Zieht der Wind die flücht'ge Spur.
Haupt, du hast dich müd' gedacht
In der schwülen Bücherzelle;
Träufe deine Regenwelle
Auf mich nieder, kühle Nacht.

Geist des Weltalls, hör' mein Sehnen!
Ach, dich such' ich Nacht und Tag,
Und mein Herze will sich dehnen,
Daß es schier zerspringen mag.
Statt des Stückwerks gieb dich ganz,
Lösung statt der Räthselknoten,
Wenn auch hin mich zu den Todten
Stürzte deiner Gottheit Glanz.

Dieser Menschheit dumpfe Schranke,
Dieser Erde Lust und Pein
Ist von deinem Licht der kranke,
Der getrübte Widerschein.
Daß ich klar dich selber seh',
Führe mich zu deinem Sitze,
Raffe mich im Flammenblitze
Lodernd auf wie Semele.


  Arthur Fitger . 1840 - 1909






Gedicht: Todessehnsucht

Expressionisten
Dichter abc



Fitger
Fahrendes Volk
Requiem

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Todessehnsucht, Arthur Fitger