Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Fahrendes Volk
162 Bücher



Arthur Fitger
Fahrendes Volk . 3. Auflage (vermutlich) 1890



Rausch

Am Himmel erglänzt der Sterne Pracht,
Wollüstig lagert die weiche Nacht
In Gärten, in Lorbeerlauben;
Die Nachtigall singt ihren süßesten Sang,
Hinschmelzender Liebe zärtlichen Drang,
Verschlafen girren die Tauben.

Und ich, ich tanzte den letzten Tanz,
Verwelkt ist mein duftiger Rosenkranz,
Geleert ist der letzte Becher;
Die letzten Fackeln, sie löschen aus,
Wir zieh'n in die kühle Nacht hinaus,
Berauschte, schlafdürstende Zecher.

Mein Auge wird dunkel, mein Busen wird warm,
Ihr Knaben, leiht mir den stützenden Arm;
Mein Fuß beginnt zu schwanken,
Und ist euch der Weg nach Hause zu weit,
So legt mich in schattiger Einsamkeit
In diese Reben und Ranken.

Hier will ich schlafen in seligem Traum,
Wo der Granate purpurner Baum
Mich deckt mit fallender Blüte;
Und wenn ich vergesse mein Nachtgebet,
Ihr freundlichen Götter, ich weiß es, ihr seht
Mein dankbar frommes Gemüte.


  Arthur Fitger . 1840 - 1909






Gedicht: Rausch

Expressionisten
Dichter abc



Fitger
Fahrendes Volk
Requiem

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Rausch, Arthur Fitger