Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Fahrendes Volk
162 Bücher



Arthur Fitger
Fahrendes Volk . 3. Auflage (vermutlich) 1890



Pilgerfahrt

An M.

Da war Herr Hans von Jüterbock,
Der wollt' wallfahren geh'n
Mit Muschelhut und Pilgerstock,
In härenen Gewanden,
So weit in Christenlanden
Genadenbilder steh'n.

Er zog Land ein, er zog Land aus,
So weit der Himmel blau. -
"Nun komm' ich von Loretto's Haus;
Mein Durst ist ungestillet,
Ach, reicher Gott, wo quillet
Mir Trost und Himmelsthau?"

Und weiter trieb ihn bange Hast;
Sein Fuß ward wund vor Eil',
Und weiter, weiter sonder Rast,
Sein Bußhemd hing in Fetzen;
Doch nirgend wollt' ihn letzen
Das langersehnte Heil.

Und da er kam gen Campostell
Und klagt' sein bitt'res Leid,
San Jago sprach: ,Kehr' um, Gesell,
Du mußt zu einer andern
Erlösungsstätte wandern,
Viel hundert Meilen weit.

Ein Städtlein fern in deutschen Gau'n
Ist Jüterbock genannt;
Dort ist ein Heil'genbild zu schau'n
Bei Junker Hans im Garten,
Da magst des Heils du warten,
Nach dem dein Durst entbrannt.'

So irrt' ich müder Pilgersmann
Durch Länder und durch Meer
Und pocht' an alle Thüren an,
Die Liebe zu erfragen;
Doch Niemand konnte sagen,
Allwo die Liebe wär'.

Die Leonore war zu klug,
Die Liese war zu dumm,
Die Laura lauter Lug und Trug; -
Und wenn ich ledig bleibe
Und dir dies Liedlein schreibe,
So rätst du wohl, warum.


  Arthur Fitger . 1840 - 1909






Gedicht: Pilgerfahrt

Expressionisten
Dichter abc



Fitger
Fahrendes Volk
Requiem

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Pilgerfahrt, Arthur Fitger