Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Fahrendes Volk
162 Bücher



Arthur Fitger
Fahrendes Volk . 3. Auflage (vermutlich) 1890



Künstlerloos

Nun der Lenz mit vollen Wogen
Wieder strömt das Thal entlang,
Fühl' auch ich mich fortgezogen
In lebend'gem Schaffensdrang.

Spuk verfehlter, einst'ger Pläne,
In Vergessen sink' und Nacht;
Steig', o Gott, den ich ersehne,
Steig' herauf in Wunderpracht.

Gold'ne Farben seh' ich fluten,
Ueberschwenglich reiches Licht,
Aetherblau und Purpurgluten,
Aug', mein Aug' erblinde nicht.

All' die bunten Nebelmassen,
Mit begeisterter Gewalt
Werd' ich sie in Formen fassen
Und in dauernde Gestalt.

Und wie ich zum Werke schreite,
Jauchz' ich laut aus voller Brust,
O geweihte, benedeite,
Uebersel'ge Künstlerlust!

Herbstwind fegt die kahlen Bäume,
Und die Erde liegt in Leid;
Eurer denk' ich, einst'ge Träume
Schöner, ferner Frühlingszeit.

Was ich da mit sel'gem Brausen,
Ach, so hoffnungskühn begann,
Nun vollbracht' ichs; doch mit Grausen
Das Vollbrachte starr' ich an.

Alle Himmelsglorie strahlte
Um mich her in Duft und Licht;
Nun zertheilt sie sich - das alte,
Ekle Lamienangesicht.

Und den Gott, den ich geträumet,
Aefft es höhnisch Zug um Zug.
Kraft verschäumet - Zeit versäumet -
Ew'ger Danaidenfluch.


  Arthur Fitger . 1840 - 1909






Gedicht: Künstlerloos

Expressionisten
Dichter abc



Fitger
Fahrendes Volk
Requiem

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Künstlerloos, Arthur Fitger