Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Fahrendes Volk
162 Bücher



Arthur Fitger
Fahrendes Volk . 3. Auflage (vermutlich) 1890



Kallikrates

Vollendet war der edle Tempelbau,
Das Heiligtum des delphischen Apollon;
Hinweggenommen Balken und Gerüst,
Und sauber war die Stätte rings umher.
Geschäftig aber eilten Fran'n und Mädchen,
Der Blumen Pracht verschwend'risch auszustreuen;
Denn durch die Gassen wallt der Feierzug
Mit heiligen Gesängen nah und näher;
Voran die Knaben, Weihgeschenke tragend,
Die Priester folgen, Opferhekatomben
Milchweißer Stiere mit vergüld'ten Hörnern,
Mit Nacken, die sich nie dem Joche beugten,
Vorüberführend, alle reich bekränzt;
Auf mut'gen Rossen sprengt die Jünglingsschaar
Begierig nach des Wettspiels Festlichkeiten;
Dann naht sie selbst auf lichtem Viergespann,
Die Pythia; verhüllt in Schleierfalten,
Trägt sie des Gottes uralt heil'ges Bild.
Doch hinter ihr drängt dichtes Volksgewühl;
Aus jeder Stadt des meerbespülten Hellas,
Von allen Inseln sind sie hergeströmt,
Das Heiligtum der Griechen einzuweihen.
Und laut zum Himmel steigt der Jubel auf,
Da sich am Fuß des wolkigen Parnaß
Mit Stufen, Säulen, Fries und Giebeldach
Der Tempel fertig allen Blicken zeigt -
Das schönste Bauwerk, das ein Mensch ersonnen,
Im gold'nen Morgenlichte steht er da;
Und alle Lippen preisen laut den Namen
Des hohen Meisters, des Kallikrates. -

Der Meister aber wandelt still für sich
Den Berg hinauf in sinnenden Gedanken,
Und leise wie entfernte Meeresbrandung
Trifft an sein Ohr der Menge Jubelruf.
Doch wenn des Pfades Krümmung so sich schlingt,
Daß er hinunter schaut auf all' die Farben
Geschmückten Volks, das, seinen Tempel immer
Auf's neu bewundernd, überall sich lagert;
Daß er hinabschaut auf den Tempel selbst,
Der nun geworden, wie er ihn gewollt,
Der seiner Seele kühnsten Flammentraum
Mit Marmordauer späten Enkeln zeigt,
Dann spielt um seinen Mund ein selig Lächeln,
Wie's um den Mund der Uraniden spielt.

Nun steht er auf dem Gipfel des Parnaß,
Um den seit Ewigkeit die Adler kreisen,
Und zum Apollon wendet er die Hände:
"Erhab'ner Gott, ich hab' mein Werk vollbracht,
Wie du geboten; aufgerichtet steht
In Delphi's Lorbeerhain dein Heiligtum.
Verheißen hast du mir den höchsten Lohn;
Erfülle dein Gelöbnis mir; ich flehe."

Kein Ohr vernahm, was ihm Apollon sagte;
Doch als die Hirtenknaben in der Frühe
Des andern Tags durch Thymian und Fenchel
Bergaufwärts ihre Ziegenheerden trieben,
Erblickten sie am Boden hingestreckt,
Umblüht von duftigen Gebirgesblumen,
Umspielt von Bienen und von bunten Faltern,
Als einen Schlummernden Kallikrates;
Allein kein Hauch bewegte seine Brust,
Und seine Wangen waren marmorbleich,
Und seine Hände waren marmorkalt,
Da rüsteten sie still ihm die Bestattung.


  Arthur Fitger . 1840 - 1909






Gedicht: Kallikrates

Expressionisten
Dichter abc



Fitger
Fahrendes Volk
Requiem

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Kallikrates, Arthur Fitger