Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Fahrendes Volk
162 Bücher



Arthur Fitger
Fahrendes Volk . 3. Auflage (vermutlich) 1890



XIX.

Durch's abendliche Saatenfeld
Das ist ein stilles Wandern;
Schon schweigt im grünen Laubgezelt
Ein Vöglein nach dem andern;
Die weißen Nebel brauen,
Und droben hoch im Blauen,
Von all' den gold'nen Brüdern fern,
Schwimmt einsam hin der Abendstern.

Verstießen dich aus ihren Reih'n
Die funkelnden Gesellen?
Mußt in der Dämm'rung du allein
Die Pfade dir erhellen?
Doch strömst du Huld und Milde
All' über die Gefilde,
Und liebend grüßt dein Angesicht,
Wie Abglanz von dem ew'gen Licht.

Nun schweige still, du wilde Brust,
O Herz, hör' auf zu schlagen;
Wenn du der Lieb' entsagen mußt,
Lern' ohne Groll entsagen.
Ihr Thränen, fließt gelinder -
O Erd', o Menschenkinder!
Und ob ihr Lieb' auch lohnt mit Leid,
Ich lieb' euch doch in Ewigkeit.


  Arthur Fitger . 1840 - 1909






Gedicht: Durch's abendliche Saatenfeld

Expressionisten
Dichter abc



Fitger
Fahrendes Volk
Requiem

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Durch's abendliche Saatenfeld, Arthur Fitger