Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Fahrendes Volk
162 Bücher



Arthur Fitger
Fahrendes Volk . 3. Auflage (vermutlich) 1890



Der Schaftenwald

Aus Mohrenland erscholl die Mär,
Daß Kaiser Karl geschlagen;
Da hub im Reich sich rings umher
Verzweifeln und Verzagen;
Das ganze Heer erlag dem Schwert,
Und Keiner ist, der wiederkehrt,
Wer schützt nun Frau'n und Bräute
Vor Machmet's schwarzer Meute?

"Nun sei uns gnädig, reicher Gott,
Sei stark nun in den Schwachen,
Auf daß wir uns'rer Feinde Spott
Glorreich zu Schanden machen;
Wir Weiber nehmen Schild und Speer
Und schaaren uns zu neuem Heer,
Vor grimmer Heiden Ketten
Die Christenheit zu retten."

Der Mohrenkönig stieg zum Thurm,
In's tiefe Thal zu schauen:
,Wölkt heute Staub sich sonder Sturm,
Blitzt heut' es aus dem Blauen?
Wie Waffen flammt's bergauf, bergab,
Reit' auf die Kundschaft, treuer Knapp;
Seit Kaiser Karl geflohen,
Wer mag mir wieder drohen?'

"Herr König, nun verzagt am Sieg!
Kein Widerstand mag frommen;
Mit neuem Heer zu neuem Krieg
Ist Kaiser Karl gekommen;
Sie nah'n, sie drängen Schaar an Schaar,
Im Winde wogt ihr gold'nes Haar,
Die schlanken Glieder gleißen
Von Stahl und blankem Eisen."

Und unabsehbar kam's heran,
Wie wenn's der Berg geboren;
Von Speeren blitzte rings der Plan,
Da wandten sich die Mohren;
Den Strom durchschwamm manch' flücht'ger Hauf,
Sie flohen in's Gebirg hinauf,
Gepackt von Gottes Schrecken,
Kampflos die Wehr zu strecken.

Und da das Frauenheer ersah,
Wie rings der Feind zerstoben,
Hei, welch ein Jauchzen da geschah,
Mariä Sohn zu loben!
Sie knieten all' in weiter Rund',
Und in den grünen Wiesengrund
Stießen sie Speer und Stangen,
Weil sie den Hymnus sangen.

Sie sangen laut von Gottes Macht
Die heil'gen Siegeslieder,
Und aus den Bergen hallt' es sacht
Wie Geisterstimmen wieder;
Der Himmel war so blau, so weit,
Als wollt' aus seiner Herrlichkeit
Der sel'gen Engel Reigen
Festlich zur Erde steigen.

Nun schwieg das Lied; doch wundervoll! -
In all' den starren Schäften
Geheimer Frühlingsodem schwoll
Mit jungen Lebenssäften.
Schon sprossen Knosp' und Laub zu Tag,
Schon blüht es rings wie Rosenhag,
Schon wölbt sich's längs der Halde
Zu schattig grünem Walde. -

Ihr schönen Damen, laßt die Mär
Nicht ungenutzt verhallen:
In Weiberhand die Männerwehr
Schafft selten Wohlgefallen.
Was ein Mal Euch dem Herrn empfahl,
Empfiehlt Euch nicht zum andern Mal;
Drum eilt' er, Eure Waffen
In Blumen umzuschaffen.


  Arthur Fitger . 1840 - 1909






Gedicht: Der Schaftenwald

Expressionisten
Dichter abc



Fitger
Fahrendes Volk
Requiem

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Der Schaftenwald, Arthur Fitger