Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Fahrendes Volk
162 Bücher



Arthur Fitger
Fahrendes Volk . 3. Auflage (vermutlich) 1890



Der Minstrel

Ich weiß es wohl, vergiftet ist die Schale,
Die eure Hand so anmutsvoll credenzt,
Ich trinke mir den Tod bei eurem Mahle,
Und als ein Opfer habt ihr mich bekränzt.
Ich weiß es; für den gold'nen Schaum des Weines,
Mit dem ihr heut' so freundlich gastfrei thut,
Bezahlt euch einst der letzte Funken meines
Verglühten Geistes und mein Herzensblut.

Ihr fordert Lieder, Witze, Gaukelpossen,
Bis heiser mir der letzte Ton versagt,
Indeß am Mittagsmahl, das ihr genossen,
Sich euer Wanst verdauend wohlbehagt.
Und wenn ich euch mein Letztes hingegeben,
Die Hunde hetzt ihr auf den läst'gen Gast;
Ich weiß mein Schicksal. Nun, so mach' ich eben
Auf euren Abschieds-Fußtritt mich gefaßt.

Und zieht ein Wandrer einst in eure Mauern
Und kündet euch: er ist am Weg verreckt;
Dann blüht mir noch ein vornehmes Bedauern,
Und dann: - "Ihr Herr'n, die Tafel ist gedeckt."
Wohl müßt' ich klagen, hätt' ich Dank erwartet; -
Dankt auch der Vampyr wohl an uns'rer Brust?
Genügsam aber ist mein Herz geartet,
Und es verblutet froh in Schaffenslust.


  Arthur Fitger . 1840 - 1909






Gedicht: Der Minstrel

Expressionisten
Dichter abc



Fitger
Fahrendes Volk
Requiem

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Der Minstrel, Arthur Fitger