Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Fahrendes Volk
162 Bücher



Arthur Fitger
Fahrendes Volk . 3. Auflage (vermutlich) 1890



Beim Wein

Durch das Dach von dunklen Blättern
Zieht der Nachtwind feucht und kühl,
Und es zuckt aus fernen Wettern
Leuchtend gelber Blitze Spiel.

Finster sitz' ich und alleine
Und bedenk' der Dinge Lauf,
Und aus meinem gold'nen Weine
Tauchen alte Bilder auf.

Durch die Welt bin ich gewandelt,
Nahm die Welt, wie sie sich giebt;
Viele haben mich mißhandelt,
Wen'ge haben mich geliebt. -

Das Gewölk, das donnerschwere,
Löst in Regen sich gemach,
Durch die reine Atmosphäre
Dämmert schon der junge Tag.

Und mit Andacht und Verständnis
Setz' ich fester mich an's Glas;
Seltsam ist doch die Bewendnis
Um solch' edles Traubennaß.

Vater Bacchus, o du schlauer,
Liebenswürd'ger Optimist,
Wie sich doch des Lebens Trauer
Allgemach bei dir vergißt!

Ist denn Alles ganz verwandelt?
Wie sich Bild auf Bild verschiebt!
Wen'ge haben mich mißhandelt,
Viele haben mich geliebt.


  Arthur Fitger . 1840 - 1909






Gedicht: Beim Wein

Expressionisten
Dichter abc



Fitger
Fahrendes Volk
Requiem

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Beim Wein, Arthur Fitger