Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Mynheer der Tod
162 Bücher



Gustav Falke
Mynheer der Tod . 1. Auflage 1892



Am Bahnübergang

An der Barriere zum Halt gezwungen
Lief mein Blick längs den Eisenschienen.
Pustend und schnaubend aus feurigen Lungen,
Raste der eiserne Renner heran.
Funken schwärmten gleich zornigen Bienen.
Rasselnd folgte der Wagen dann
Endlose Kette nach, wie der lange
Wälzende Leib einer Riesenschlange.

Wie der Zug so vorübergesaust,
Griff er ans Herz mir mit rascher Faust:
Stehst hier und gaffst, komm mit, komm mit!
Bis ans Ende der Welt sind nur drei Schritt.
Und ich sah ihn verschwinden, weit, weit,
Sah die Welt in lachender Herrlichkeit,
Der Berge Kronen, der Thäler Grün,
Versteckte Dörfer, die Felder im Blühn.
Sah Städte und Ströme in sausendem Flug,
Bis des Oceans Athem entgegen mir schlug.
Und das Herz ward mir weit, und das Herz ward mir weit!
Auffahrend streckt ich im Sehnsuchtsdrang
Die Arme nach dem entrollenden Klang
Des Länderläufers im Eisenkleid.

Da ächzt und krächzt die Barriere empor,
Und der bis ans Ende der Welt sich verlor,
Findet sofort mit gelindem Schreck
Sich wieder auf dem alten Fleck.
Sieht auf der andern Seite der Schienen
Ein blondes Kind mit Unschuldsmienen,
Ein menschgewordenes Sonnenstrahlchen,
Irgend ein Mienchen oder ein Malchen.
Das lacht mit hellen Augen heraus
Aus dem modischen Hut, groß wie ein Haus.
Trippelt die Kleine übers Geleise,
Streif' ich das Kleid ihr zufallsweise,
Seh' ihr ins Auge so obenhin,
Lacht eine ganze Welt darin.

Lange noch nach dem reizenden Kind
Sah ich mir fast die Augen blind,
Brach mir vom nächsten Busch einen Raub,
Ein Zweiglein mit erstem Frühlingslaub.
Sorgsam barg ich's im Taschenbuch. Oft
Soll's mich erinnern, wie unverhofft
Sich das Dirnlein ein Herz einfing,
Das schon auf Reiseschuhen ging.


  Gustav Falke . 1853 - 1916






Gedicht: Am Bahnübergang

Expressionisten
Dichter abc



Falke
Mynheer der Tod
Mit dem Leben
Hohe Sommertage
Frohe Fracht
Das Leben lebt

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Am Bahnübergang, Gustav Falke