Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Mit dem Leben
162 Bücher



Gustav Falke
Mit dem Leben . 1. Auflage 1899



Sturm

Die Wolken bersten. Blitz auf Blitz, als ob
Ein Sack voll glühender Schlangen platzte, zischt
In das erschrockene Meer. Der Sturm trompetet:
Krieg! Krieg! Und fährt, ein Wikinger, daher,
Als gält's in einem Stoß den Feind zu werfen.
Doch schweigend trotzt das steile Felsenufer.
Die alten Eichen oben stemmen tapfer
Die breite Brust dem Sturm entgegen: komm nur!
Die erste spleißt, zerspellt. Die zweite schwankt,
Schmettert zu Boden, reißt den Schoß weit auf,
Der sie Jahrhundertlang ernährt, und stößt
Stürzend Geröll und Erde mit ins Meer.
Sekunden schwebt sie über'm Rand. Hält sie
Der Sturm hohnlachend in der starken Faust?
Griff sie der Tod, der dort in einer Spalte
Des wildzerklüfteten Gesteins voll Gier
Der Beute wartet? Eine schwarze Wolke,
Weht, straff gebauscht, sein Mantel weit hinaus.
Den linken Arm fest um's Gefels gehakt,
Beugt er sich vor, und in den blauen Blitzen
Leuchtet sein Schädel wie die Möven, die
Der Sturm wie spielend an die Klippen wirft.
Und wie die Möven leuchten grell und flattern
Zerfetzte Segel draußen. Eine Brigg.
Ein wilder Tanz! Die eine Welle wirft
Den steuerlosen Rumpf der andren zu:
Vielhundert Tänzer und nur eine Braut.

Auf einmal - wächst der Tod ins Riesenhafte?
Ein schwarzer Schatten, greift er lang hinaus,
Packt mit der Faust den Mast und schüttelt ihn,
Biegt, zieht und zerrt. Geht's ihm nicht schnell genug?
Die Beingelenke krachen. Lauter kracht
Die Brigg in allen Fugen. Und er hat sie,
Hebt sie - that es die Welle? - nein, er hebt,
Ein Spielzeug, sie und stampft sie auf das Riff,
Daß Kiel und Bug und Deck wie Glas zersplittern.
Ein einziger Schrei! Zwölf Männer schluckt die See.

Nur einer, dort, auf der gestürzten Eiche -
Sie trägt ihn. Rittlings klemmt er um
Den breiten Stamm die Schenkel, krallt sich ein
Ins knorrige Geäst und reitet so,
Triefend, ein Meergott, durch den Wogenschwall.
Jetzt höher Wellen, höher! Er steht oben,
Blutend, keuchend, erschöpft, taumelt aufs Knie,
Doch er ist oben, ist gerettet, lebt!
Und finster blickend weicht vor ihm der Tod
Zurück und schwindet knirschend um die Klippe.


  Gustav Falke . 1853 - 1916






Gedicht: Sturm

Expressionisten
Dichter abc



Falke
Mynheer der Tod
Mit dem Leben
Hohe Sommertage
Frohe Fracht
Das Leben lebt

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Sturm, Gustav Falke