Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Mit dem Leben
162 Bücher



Gustav Falke
Mit dem Leben . 1. Auflage 1899



Stimme der Nacht

Die stillen, schlafenden Felder,
Darüber der Atem geht
Der Nacht, und die schwarzen Wälder,
Die schweigenden, schwarzen Wälder,
Darüber der Vollmond steht -
Was soll ich bei euch sitzen
Und fühlen mich doch allein,
Indes durch alle Ritzen
Ein Locken flüstert herein.
O laßt mich gehn und lauschen,
Wo die Nacht ihr Wesen treibt,
Ich hör' eine Quelle rauschen,
Die euch verschlossen bleibt,
Einen Vogel hör' ich singen,
Leise aus seinem Traum,
Der würde vor euch sich schwingen
Erschreckt von Baum zu Baum,
Und Sterne seh ich gehen
Hoch oben über der Welt,
Die eure Augen nicht sehen,
Darein ihr Licht nicht fällt.


  Gustav Falke . 1853 - 1916






Gedicht: Stimme der Nacht

Expressionisten
Dichter abc



Falke
Mynheer der Tod
Mit dem Leben
Hohe Sommertage
Frohe Fracht
Das Leben lebt

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Stimme der Nacht, Gustav Falke