Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Mit dem Leben
162 Bücher



Gustav Falke
Mit dem Leben . 1. Auflage 1899



Nächtliche Heide

Dunkel deckt die Heide nun,
Geh nicht hinaus, wenn's graut.
Es geht was um auf schleichenden Schuhn,
Kriecht mit dem Nebel durchs Kraut.

Schwarze Arme strecken sich aus,
Tastende Hände. Ein Leib,
Ein grinsend Gesicht aus dem Dunst heraus,
Grauhaarig, ein altes Weib.

Wo blieb's? Am Graben, am Ginsterstrauch,
Weht's wie ein Schleier, spinnt
Ein grau Gespinnst, löst sich, ein Rauch,
Leise ab und zerrinnt.

Kein Licht, kein Stern. Nur Schatten und Schein:
Gestalten, ein Nichts, und doch da.
Und die seltsamen Stimmen, was mag es sein?
Du weißt nicht, ist's fern, ist's nah.

Eines Kindes Weinen, ein Flüsterklang,
Ein Rascheln und Knistern im Rohr,
Und manchmal ein Ton, so angstvoll, bang,
Als ersticke einer im Moor.


  Gustav Falke . 1853 - 1916






Gedicht: Nächtliche Heide

Expressionisten
Dichter abc



Falke
Mynheer der Tod
Mit dem Leben
Hohe Sommertage
Frohe Fracht
Das Leben lebt

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Nächtliche Heide, Gustav Falke