Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Mit dem Leben
162 Bücher



Gustav Falke
Mit dem Leben . 1. Auflage 1899



Keine Ruhe

Verwunden glaubt ich's, doch über Nacht
Ist alles wieder aufgewacht.
Ein kurzer Traum - und was begraben,
Steht auf und will wieder Leben haben.

Mit welken Rosen in der Hand
Kehrt's wieder aus dem Totenland.
Nein, die Rosen leuchten und blühen,
Und deine jungen Wangen glühen.

Deine süßen Augen starben nicht,
Dein süßer Mund lebt und spricht,
Deine lieben Hände sind warm und fassen
Meine und wollen nicht von mir lassen:

"Stoß mich nicht in das kalte Grab.
Ich lebe und will nicht wieder hinab.
Du liebst mich ja doch. Deine Thränen trafen
Mein Bett und ließen mich nicht schlafen."

Und ließ mein Weinen dich nicht ruhn,
Kann dir doch nichts zu Liebe thun.
Ich kann nur meinen Thränen wehren
Und mein Herz dich vergessen lehren.

"Und soll ich denn vergessen sein,
So komm mit mir ins Grab hinein.
Da wollen wir liegen, nichts sehen, nichts hören,
Und keins des anderen Ruhe stören."


  Gustav Falke . 1853 - 1916






Gedicht: Keine Ruhe

Expressionisten
Dichter abc



Falke
Mynheer der Tod
Mit dem Leben
Hohe Sommertage
Frohe Fracht
Das Leben lebt

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Keine Ruhe, Gustav Falke