Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Mit dem Leben
162 Bücher



Gustav Falke
Mit dem Leben . 1. Auflage 1899



Glocken

Eben mit den Schwestern froh
Und auf einmal still beiseite,
Mädchen sag, was horchst du so
Traumverloren in die Weite?

Ist's, daß wo ein Glöcklein tönt,
Und du sinnst, was es bedeutet?
Ob man wo ein Bräutlein krönt
Oder eins zu Grabe läutet?

Glocken gehn im Land ringsum,
Leis und laut an allen Tagen;
Steht der einen Zünglein stumm,
Hat die andre viel zu sagen.

Eine weiß ich, die für dich
Tag und Nacht nicht ruht zu klingen,
Hörst du wohl ihr Läuten sich
Selig durch den Frühling schwingen?

Und ein Glöcklein in der Brust
Schwankt im Wiederhall, dem süßen,
Und hebt an in gleicher Lust
Sein Geschwister zu begrüßen?


  Gustav Falke . 1853 - 1916






Gedicht: Glocken

Expressionisten
Dichter abc



Falke
Mynheer der Tod
Mit dem Leben
Hohe Sommertage
Frohe Fracht
Das Leben lebt

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Glocken, Gustav Falke