Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Mit dem Leben
162 Bücher



Gustav Falke
Mit dem Leben . 1. Auflage 1899



Der Liebesturm

Die trotzige Klippe trägt den trotzigen Turm
An hundert Jahre, und nicht einen Stein
In diesen Mauern lockerte der Sturm.
Ohnmächtig brüllt das Meer herauf. Im Schein
Der Fackeln, deren roter Qualm in Wind
Hinwirbelt, stehn wir an der Brüstung. Sind
Noch Menschen außer uns auf dieser Welt?
Ich weiß es nicht, will es nicht wissen. Nie
Dringt ihre Stimme her. Das Meer zerschellt
Ihr Schiff. Wenn je da unten einer schrie
In Todesangst, der Schrei ging mit ins Grab,
Ging klanglos in die Tiefe mit hinab.
Der Schrei der Möwen nur schrillt uns ans Ohr:
Zwei Flügel zucken aus der Nacht hervor,
Glühn auf im Qualm der Fackeln, und dann schluckt
Die Nacht sie wieder. Meine Königin duckt
Erschreckt wohl einmal vor dem Schwingenpaar
Den feinen Kopf, um den das lose Haar
Wie lauter schmale, blasse Flammen fliegt.

Und ruht der Sturm und liegt
Das Meer weitum im Frieden aller Sterne,
Tönt manchmal aus der schwarzen Wälderferne,
Die unsere Einsamkeit landein umforstet,
Der Schrei des Falken, der auch einsam horstet,
Das Orgeln eines Hirsches, aber nie
Ein Menschenlaut.


  Gustav Falke . 1853 - 1916






Gedicht: Der Liebesturm

Expressionisten
Dichter abc



Falke
Mynheer der Tod
Mit dem Leben
Hohe Sommertage
Frohe Fracht
Das Leben lebt

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Der Liebesturm, Gustav Falke