Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Frohe Fracht
162 Bücher



Gustav Falke
Frohe Fracht . 1. Auflage 1907



Es ist am Ende einerlei

Von meinem Fenster aus zur Genüge
Seh ich alltäglich die Leichenzüge.
Ich wohne dem stillen Garten nicht fern,
Dessen Torspruch grüßt: Ruhe sanft im Herrn.

Da kommen sie nun daher gefahren,
Aus allen Ständen und allen Jahren,
Mit Blumen auf den engen Truhn,
Darin sie wohlgeborgen ruhn.

In der großen Stadt, man sollt es nicht glauben,
Fliegt es ein und aus wie die Tauben:
Geboren. Gestorben. Das reißt nicht ab.
Aber zuletzt kommt immer das Grab.

Sieht man so täglich die schwarzen Wagen,
Machts einem kaum noch Unbehagen.
Man freut sich über die Blumen dabei
Und zählt das Gefolge: Eins - zwei - drei -

Es ist zuletzt doch alles Gewöhnung,
Und schließlich bringt es doch auch Versöhnung
Mit mancherlei, was einem nicht schmeckt,
Wie alles sich wieder ins Gleiche reckt.

Vier Bretter und zwei, und vier Räder darunter;
Ob etwas schlichter, ob etwas bunter,
Wie viel Blumen und Flor und Kutschen dabei,
Das ist am Ende einerlei.


  Gustav Falke . 1853 - 1916






Gedicht: Es ist am Ende einerlei

Expressionisten
Dichter abc



Falke
Mynheer der Tod
Mit dem Leben
Hohe Sommertage
Frohe Fracht
Das Leben lebt

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Es ist am Ende einerlei, Gustav Falke