Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Frohe Fracht
162 Bücher



Gustav Falke
Frohe Fracht . 1. Auflage 1907



Die verhexte Mühle

Der Müller will gern mahlen,
Die Mühle will nicht gehn.
Was soll der Müller machen?
Die Flügel bleiben stehn,
So sehr der Wind auch ächzt und keucht
Und ärgerlich von dannen fleucht.

Die Mühle will nicht mahlen,
Der Müller hat kein Mehl.
Was soll der Müller machen?
Verschwört sein Leib und Seel:
Sie sollen gern des Teufels sein,
Wenn der nur hilft aus Not und Pein.

Der Teufel will nicht kommen,
Die Mühle will nicht gehn.
Was soll der Müller machen?
Er kanns nicht länger sehn.
Wozu ist ihm die Mühle nütz?
Sie mahlt nicht Mehl, sie mahlt nicht Grütz.

Der Müller nimmt ein Feuer,
Er nimmt es in die Hand.
Was soll der Müller machen?
Er steckt die Mühl in Brand.
Und als sie ganz in Flammen steht,
In Glut und Rauch - die Mühle geht.

Die langen Flügel kreisen,
Die Steine mahlen laut.
Was soll der Müller machen?
Kalt gehts ihm durch die Haut,
Die Mühle mahlt, wer hätts gedacht,
Bis alles dumpf zusammenkracht.

Und als die Funken stieben,
Was springt da aus dem Haus?
Was soll der Müller machen?
Den Müller packt ein Graus.
Halb Katz, halb Kobold, Mißgestalt,
Fauchts wild ihn an und kratzt und krallt.

Die Mühle ist verschwunden,
Den Müller fand man tot.
Wer euch den Platz soll zeigen,
Der kommt in große Not.
Der Teufel treibts allorten bös,
Von seiner Macht uns Gott erlös.


  Gustav Falke . 1853 - 1916






Gedicht: Die verhexte Mühle

Expressionisten
Dichter abc



Falke
Mynheer der Tod
Mit dem Leben
Hohe Sommertage
Frohe Fracht
Das Leben lebt

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Die verhexte Mühle, Gustav Falke