Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Frohe Fracht
162 Bücher



Gustav Falke
Frohe Fracht . 1. Auflage 1907



Die Riesen

Die Riesen, ja, die Riesen,
Die sind ein faules Volk
Von alters her erwiesen,
Doch sind sie einmal auch dabei,
So machen sies gern mit viel Geschrei,
Man hört es der Meilen wohl dreißig, Kind,
Und weiter noch, wenn sie recht fleißig sind,
Jawohl,
Die Riesen, die Riesen,
Die lieben, guten Riesen.

Die klügsten sind sie auch nicht,
Wies aller Welt bekannt,
Sie sehn das Feur vor Rauch nicht.
Doch sind sie einmal aufgewacht,
Ihr Schlauheit sich ins Fäustchen lacht,
Das heißt - es kommen meist hinterher
Welche, die lachen noch viel mehr.

Einst mußten sie vor Zeiten,
Als es noch Götter gab,
Nach vielem Zank und Streiten
Den Allgewaltigen dienstbar sein,
Die spannten sie auch gewaltig ein,
Sie mußten ihnen die Burgen baun,
Aus den Felsen die Stufen und Steine haun.

Sie mußten Bäume raufen
Zum Bau, ein schweres Stück,
Wie Sturmwind klang ihr Schnaufen.
Und setzten sie die Säge an,
Das war, als schnarchten wohl tausend Mann,
Und schwangen sie gar den Hammer, nein,
Der Nagelkopf mochte da keiner sein,
Jawohl,
Sie schlugen fest, die Riesen,
Die lieben, guten Riesen.

Und stand die Burg in Mauern,
Dann gabs ein großes Fest,
Das tat acht Tage dauern.
Sie tranken das Bier gleich aus dem Faß,
Und kochten und schmorten, ich weiß nicht was;
Das Salz allein, wenn ich sagen soll,
Betrug gut anderthalb Wagen voll.

Doch gings nicht nur ums Essen,
Sie kriegten auch einen Lohn
Nach Ausbeding bemessen.
Das erste Zweibein, also hieß
Es im Kontrakt, das sich sehen ließ
Im Burgring, bekamen sie ganz und gar,
Mit allem, was dran, mit Haut und mit Haar.

Sie freuten sich unbändig
Des feinen Bauvertrags,
Wie war er so verständig:
Zweibeinig läuft der Mensch daher,
Sie aber liebten die Menschen gar sehr
Und stopften sich gern ihre Taschen, mein Kind,
Recht voll damit, zum Naschen, mein Kind,
Jawohl,
Sie naschten auch, die Riesen,
Die lieben, guten Riesen.

Als sie nun ihrer Burgen
Die erste hingestellt,
Sie wollten schier erwurgen,
Vor Ärger schier erwurgen, ja.
Das erste Zweibein kam, ha ha,
Putt, putt durchs Tor und grüßte sie
Mit einem fröhlichen Kikeriki.

Das gab ein Schrein und Schelten,
Jedoch nach dem Kontrakt
Mußt auch der Gockel gelten.
Sie bauten Burg auf Burg, und nun
Wars bald ein Hahn und bald ein Huhn.
Der Hahn kam gleich in den Suppentopf,
Die Henne legte ein Ei pro Kopf.

Nur einmal kam ein Schneider
In ihre Burg daher,
Den Weg verlor er leider.
Als er die Riesen ersah, o Schreck!
Vor Ängsten machte er: "Meck, meck, meck".
Da wußten sie nicht, ob es Huhn oder Hahn
Und haben dem Schneiderlein nichts getan,
Gar nichts,
Die Riesen, die Riesen,
Die lieben, guten Riesen.


  Gustav Falke . 1853 - 1916






Gedicht: Die Riesen

Expressionisten
Dichter abc



Falke
Mynheer der Tod
Mit dem Leben
Hohe Sommertage
Frohe Fracht
Das Leben lebt

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Die Riesen, Gustav Falke