Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Das Leben lebt
162 Bücher



Gustav Falke
Das Leben lebt . 1. Auflage 1916



Pfingsten

Meine Seele, hörst du den Klang,
den fröhlichen Klang der Glocken?
Stimm an deinen hellen Pfingstgesang,
die Herzen zur Freude zu locken.

Du hast allen tiefen Gram
erfahren, von weinenden Nächten
weißt du, von Lieb, die zu Leide kam,
von Hasses und Zweifels Mächten.

Aber du hast den Morgen geseh'n
nach allen den dunklen Stunden,
fühltest an seinem Frühlingsweh'n
wieder dich gesunden.

Steht auf, die ihr am Boden liegt,
blast aus die Trauerkerzen,
so leicht eine Rose am Strauche wiegt,
so leicht macht die Freude die Herzen.

Es ist nicht schwer, recht fröhlich zu sein,
so recht in Freude sich baden:
Es ist ein Wasser, da taucht hinein,
und die Seele kommt zu Gnaden:

Das ist der lebendige, springende Strahl
der Liebe, die keinen Willen
anders hat und Herzensqual,
als fremden Durst zu stillen.

Pfingstglocken läuten landein, landaus,
o wie hell sie schlagen!
Wollen Freude in jedes Haus
und jedes Herz hintragen.


  Gustav Falke . 1853 - 1916






Gedicht: Pfingsten

Expressionisten
Dichter abc



Falke
Mynheer der Tod
Mit dem Leben
Hohe Sommertage
Frohe Fracht
Das Leben lebt

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Pfingsten, Gustav Falke