Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Das Leben lebt
162 Bücher



Gustav Falke
Das Leben lebt . 1. Auflage 1916



Lübecks Türme

Türme meiner Vaterstadt,
schöner hat mir nichts geklungen,
als wenn euer Glockenmund
Weihnacht in die Welt gesungen.

Lang ist's her. Durchs deutsche Land
bin ich hin und her gezogen.
Ach, wie mich da oftmals fror,
kleiner Vogel, der verflogen.

Bis ein gutes Nest ich fand,
warm und weich, geschützt vor Stürmen,
und nur einen Vogelflug
weit von euch, von Lübecks Türmen.

Schlagen eure Glocken an,
mein' ich wohl, ich müßt' sie hören;
gerne läßt ein Dichterherz
wundergläubig sich betören.

Einen Gruß von Sankt Marien
hört' ich heute in den Lüften,
und lebendger Glanz entstieg
wieder halbverschollnen Grüften.

Kerzenschein und Tannenduft,
Eltern und Geschwister singen,
Stille Nacht, heilige Nacht ...
wie so schnell die Jahre gingen.

Aber wenn zur Weihnachtszeit
alle eure Glocken beben,
will ein hold Erinnern mir
meine Jugend wiedergeben.

Und ich seh das Elternhaus,
seh die lieben, engen Gassen,
Markt und Hafen, Fluß und Wall,
könnt' es gleich mit Händen fassen.

Und darüber schön und schlank
seh ich euch, ihr Türme, ragen,
höre eurer Glocken Klang
meiner Kindheit Stunden schlagen.

Schlag um Schlag, die Zeit entflieht,
Schlag um Schlag, Jahr für Jahre,
bis der eine - ach, wie bald -
leis versummt um meine Bahre.

Doch so lang mein Tag noch zählt,
werdet ihr in meinem Leben
euch, von goldnem Licht umstrahlt,
ein verklärtes Mal, erheben.

Trotzt der Zeit in alter Pracht,
jeder Stein in euern Mauern,
und so lang ihr ragend steht,
soll das Glück von Lübeck dauern.


  Gustav Falke . 1853 - 1916






Gedicht: Lübecks Türme

Expressionisten
Dichter abc



Falke
Mynheer der Tod
Mit dem Leben
Hohe Sommertage
Frohe Fracht
Das Leben lebt

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Lübecks Türme, Gustav Falke