Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Das Leben lebt
162 Bücher



Gustav Falke
Das Leben lebt . 1. Auflage 1916



Die junge Frau am Fenster

Du blühst in Hoffnung.
Höchstem Glück,
dem nahen, träumst du still entgegen.
Doch aus der Zukunft schweift dein Blick zurück.
Da werden deine Augen groß:
Du siehst dich klein, klein Kind auf Kinderwegen,
ein erstes Lockenpüppchen auf dem Schoß.

Auf deinem Nähtisch
weiß und fein,
hellschimmernd liegt das weiche Linnen.
Ein Hemdchen ist es, ach, wie putzig klein.
Die goldnen Sonnenstrahlen rinnen
dir über deine fleißige Hand,
aufflammt ein Brand!
Es blitzt
der Ring, der dir am Finger sitzt.

Die goldne Sonne!
Ja, sie soll
dir deine liebe Arbeit segnen!
Wie ist dein Auge auch so sonnenvoll,
wenn Sonn' und Auge sich begegnen.
Ein Mutterherz ist so voll Glanz und Licht,
die Sonne selbst beschämt es nicht.

Ein Mutterherz?
Du lächelst leis
und siehst durchs Fenster in die Weite,
da färbt sich schon ein schmächtig Rebenreis
hinschwankend an der Fensterbreite,
mit einem ersten zarten Hauch
von frühem Herbst.
Siehst du es auch?

Wie solltest du!
O nein, du kannst den Herbst nicht sehn.
Und wenn nun alle späten Blätter,
ein Farbenfeuer, dich umwehn,
dir ist es nur ein Frühlingswetter.
Aus wildem Wein
schlürfst du den Lenzduft neuen Lebens ein.

Dort an der Wand,
wo jetzt das Gold
der Sonne die Tapete malet,
denk ich mir schon die Wiege, hold
mit deinem Lächeln überstrahlet,
und denke schon - nein, wende nicht
dein überglühtes Angesicht -
denk schon das Kindlein mir dazu,
licht wie der Frühling
und so schön wie du!


  Gustav Falke . 1853 - 1916






Gedicht: Die junge Frau am Fenster

Expressionisten
Dichter abc



Falke
Mynheer der Tod
Mit dem Leben
Hohe Sommertage
Frohe Fracht
Das Leben lebt

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Die junge Frau am Fenster, Gustav Falke