Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Das Leben lebt
162 Bücher



Gustav Falke
Das Leben lebt . 1. Auflage 1916



Der Alb

Er liegt in Träumen, aber mit offnen Augen,
und sieht das Licht sich in den Vorhang saugen,
der vor dem hohen Fenster hängt,
sieht in der Ferne ungewissem Schein
die Schatten leise auf: und niederschwanken
und bohrt die irren, fliegenden Gedanken
wie Pfeile in die Zimmerdecke ein,
wo keinen Strahl die Finsternis empfängt.

Jetzt scheint's, als wollt die Nacht Gewalt gewinnen,
ein wunderliches, krauses Linienrinnen,
zwei Punkte glühen, drehen her,
ein Windstoß draußen, wehender Kerzen Schein,
und das Gebilde fließt zurück ins Dunkel,
erloschen ist das täuschende Gefunkel,
und schwärzer scheint nur noch die Nacht zu sein,
und so gestaltlos schreckt sie fast noch mehr.

Horch, sind das Schritte? Ist das Türenknarren?
Ist's im Keller, unterm Bodensparren?
Ist es der Marder unterm Dach?
Und jetzt die Glocken, leise, tief und rein,
was soll dies Klingen in der Nacht bedeuten?
Ihm klopft das Herz. Ist's nur des Blutes Läuten
in seinem Puls? Es wird ein Fieber sein,
das glöcknert diese Wahngebilde wach.

Wenn doch der Sturm sich nur zur Ruhe legte,
nicht um die losen Fensterluken fegte
und Äste an die Läden trieb,
als klopften Finger: Auf, laß uns hinein!
Jetzt macht ein Windstoß die Gardinen schlackern,
des Nachtlichts kleine Flamme ängstlich flackern,
ein kühler Hauch durchfröstelt Mark und Bein,
recht eine Nacht für Mörder und für Dieb.

Er hätte gern am Glockenzug gerissen.
Die Diener schlafen. Diese heißen Kissen,
die schweren Decken, wie geballt.
Was zwängt ihn wie in Eisenklammern ein?
Die Augen wieder aus der Zimmerecke.
Ein Schatten wirft sich schwarz auf seine Decke.
Ein Schatten nicht, so wuchtet nur ein Stein,
kein Stein, ein Tier, das nach der Kehle krallt.

Ein Schrei. Und Schritte, Diener, Waffen, Lichter,
Verstörte Fragen, ängstliche Gesichter.
Nichts. Nur ein Alb, es ist vorbei.
Gebt Wasser. Dank, und laßt mich nur allein.
Es wird nicht wiederkommen, mich zu schrecken.
Reicht mir das Buch, und da - die dunkeln Ecken -
Dort in den Winkel stellt ein Licht hinein.
Ist es noch lange bis zum Hahnenschrei?


  Gustav Falke . 1853 - 1916






Gedicht: Der Alb

Expressionisten
Dichter abc



Falke
Mynheer der Tod
Mit dem Leben
Hohe Sommertage
Frohe Fracht
Das Leben lebt

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Der Alb, Gustav Falke