Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Das Leben lebt
162 Bücher



Gustav Falke
Das Leben lebt . 1. Auflage 1916



Das übermütige Männlein

Ein Kinderlied

Es war einmal ein Männlein,
war kaum ein Spännlein,
das wollte gern reisen.
Da hat sich's auf den Uhrzeiger gestellt,
rundum ging die Fahrt, zweimal um die Welt.
Ach reisen, ach reisen,
wie mir das gefällt!

Es war einmal ein Männlein,
war kaum ein Spännlein,
das wollte gern reiten.
Schwang sich's munter auf eine Mück':
Galoppieren wir ein Stück.
Ach reiten, ach reiten,
dem Kavalier sein Glück!

Es war einmal ein Männlein,
war kaum ein Spännlein,
jetzt wollt's auch mal fahren.
Spannte sich vier Schnecklein vor,
kutschierte vor der Maus ihr Tor,
Frau Maus war nicht zu Hause.
Bedaure sehr! Adjö!

Es war einmal ein Männlein,
war kaum ein Spännlein,
nun wollt's gar fliegen.
Hob beide Röckschöß auf, o weh!
Gleich kam ein Wind und warf's in die See.
Da ertrank's.

Ach das arme Männlein!
Es war kaum ein Spännlein.
Wär's doch hinter den Ofen gekrochen,
da könnt' sichs jetzt ein Süpplein kochen.


  Gustav Falke . 1853 - 1916






Gedicht: Das übermütige Männlein

Expressionisten
Dichter abc



Falke
Mynheer der Tod
Mit dem Leben
Hohe Sommertage
Frohe Fracht
Das Leben lebt

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Das übermütige Männlein, Gustav Falke