Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Weib und Welt
162 Bücher



Richard Dehmel
Weib und Welt . 2. Auflage 1901



Morgenstunde

Ob du wol auch so schlaflos liegst
und dich in wachen Träumen wiegst
vor Glück, wie sehr die Sehnsucht brennt?
Ich starr' ins dunkle Firmament:
der Morgenstern, in großem Bogen,
ist langsam längst heraufgezogen
und läßt mich lächelnd fühlen, was uns trennt.

Vor meinen schwachen Augen
- nun weiß ich doch, wozu sie taugen -
stralt er, je ferner her, je flimmernder.
Weihnächtig glänzt die graue Stille;
o zögre, Alltag! ohne Brille
sieht man die Welt unendlich schimmernder.

Schon aber glitzert sein Gezitter blasser;
nun steh ich auf und geb der Lilie Wasser,
die du mir gestern heimlich brachtest.
Und wenn du mich dafür auslachtest:
sanft nehm' ich sie von ihrer Stätte
und leg sie auf mein warmes Bette
und fühle lächelnd, wie du nach mir schmachtest.


  Richard Dehmel . 1863 - 1920






Gedicht: Morgenstunde

Expressionisten
Dichter abc



Dehmel
Aber die Liebe!
Lebensblätter
Weib und Welt
Schöne wilde Welt

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Morgenstunde, Richard Dehmel