Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Weib und Welt
162 Bücher



Richard Dehmel
Weib und Welt . 2. Auflage 1901



Der Schlangenkäfig

Hitze schwingt. Ein Raum voll Schlangen
strömt durch Glas und Gitterstangen
Dunst; zwei Menschen stehn davor.
Die gesättigten Gewürme hängen
still in buntverflochtnen Strängen,
einem Manne raunt ein Weib ins Ohr:

Du, die Schlangen muß ich lieben.
Fühlst du die verhaltne Kraft,
wenn sie langsam sich verschieben?
Eine Schlange möcht ich mir wol zähmen,
möcht ihr nit ein Gliedche lähmen,
wenn ihr Hals vor Zorn sich strafft.
Eh sie noch vermag zu fauchen,
werden ihre Augen nächtig,
Sterne tauchen
wie aus Brunnenlöchern auf -
setz' ich ein Rubinenkrönche
auf ihr Stirnche: Still, mei Söhnche,
züngle, Jüngle - Ringle, lauf,
spiel mit mir! - du, Das wär prächtig.

Hitze schwingt. In gleichen Zwischenräumen
tippt ihr Finger an die Scheibe,
ihre Augen stehn in Träumen.
Während sich zwei Vipern bäumen,
sagt ein Mann zu einem Weibe:

Du mit deinem nächtigen Blick,
bist du so wie die dadrinnen?
Noch, du, kann ich dir entrinnen!
Daraus spinnt man sein Geschick,
was und wie man haßt und liebt;
komm! wir wollen uns besinnen,
daß es Tiere in uns giebt.

Hitze schwingt. Zwei dunkle Augen
woll'n sich in zwei graue saugen,
doch die stählt ein blauer Bann,
und zwei Menschen sehn sich funkelnd an.


  Richard Dehmel . 1863 - 1920






Gedicht: Der Schlangenkäfig

Expressionisten
Dichter abc



Dehmel
Aber die Liebe!
Lebensblätter
Weib und Welt
Schöne wilde Welt

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Der Schlangenkäfig, Richard Dehmel