Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Weib und Welt
162 Bücher



Richard Dehmel
Weib und Welt . 2. Auflage 1901



Beschwörung

Du bist nicht hier - ich fühle schwer,
wie deine blasse Hand mich preßte,
und wie Todfeinde sind mir plötzlich
die lachenden Geburtstagsgäste.

Immer verdrehter wird das Fest,
die Blumen welken in den Kränzen,
um meinen Bart sind die Gerüche
der Medizinen und Essenzen

von deinem Krankenbette her,
es ist vielleicht dein Sterbelager,
ich seh dein glanzlos Haar daliegen
und dein Gesicht, blutleer und mager.

O sieh nicht so die Bäume hoch,
warum sie mit den kahlen Zweigen
so starr und schwarz vor deinem Fenster
ins graue Himmelsdickicht zeigen.

Sieh tief in deine Nacht hinab,
da glänzt mein Bild mit Gottesfarben
und läuft vom Blute Derer über,
die Dir zum Opfer in mir starben.

O sieh, sieh, wie mein Blick dich tränkt
und meine Lippen nach dir beben
und meine Hände zu dir beten
und dich beschwören: bleib mir leben!


  Richard Dehmel . 1863 - 1920






Gedicht: Beschwörung

Expressionisten
Dichter abc



Dehmel
Aber die Liebe!
Lebensblätter
Weib und Welt
Schöne wilde Welt

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Beschwörung, Richard Dehmel