Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Aber die Liebe!
162 Bücher



Richard Dehmel
Aber die Liebe! . 1. Auflage 1893



Venus Vita

Und einen Feldweg, und um Morgengrauen,
    die kahlen Bäume stehen da wie tot,
    ich aber wandre, ohne aufzuschauen.
Ich fühle eine Furcht; und Regen droht.
    Ich höre den gedüngten Acker schweigen;
    und heute wird kein Morgenrot.
Die Straße teilt sich. In den schwarzen Zweigen
    sagt keine Tafel mir die rechte Spur:
    soll ich hinunter, soll ich steigen.
Da däucht mir, in der tiefen Flur
    rief mich mein Name; aus ersticktem Munde.
    Ich horche; Nichts. Im Osten nur
enttaucht ein Licht dem fernen blassen Grunde.
    Es ist kein Stern, es schimmert warm und traut,
    mir dämmert eine längst vergangne Stunde,
und wieder hör' ich fern und laut
    die bange Stimme meinen Namen rufen;
    und mir graut.
Mir scheinen plötzlich diese Ackerhufen
    bekannt; ich bin so wandermatt;
    und dieser Pfad, und diese Wurzelstufen?
hinab! - Schon wird der Abhang glatt;
    auf Einmal, wie von einem Kinderwagen,
    springt mir ein Rad
unter den Füßen auf. Ich seh es jagen,
    es springt und rollt den Kiesweg vor mir her,
    seh's Funken schlagen;
mein Schreck, mein Zittern wird Begehr,
    ich muß ihm nach, es haben! bis zur Kehle
    hämmert mein Herz, das Rad rennt immer mehr,
und immer ruft mich klagend jene Seele
    und winkt das Licht,
    das Rad - Ich - jetzt: ich greife, fehle,
es ist ein Lichtrad! halt! nach, eh's zerbricht!
    ich fass' es, stürze - wach' ich? meine matten
    Finger umklammern es, - nein - nicht:
in meiner Hand zerrann es wie ein Schatten ...


  Richard Dehmel . 1863 - 1920






Gedicht: Venus Vita

Expressionisten
Dichter abc



Dehmel
Aber die Liebe!
Lebensblätter
Weib und Welt
Schöne wilde Welt

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Venus Vita, Richard Dehmel