Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Zwei Bücher Liebe
162 Bücher



Georg Busse-Palma
Zwei Bücher Liebe . 1. Auflage 1903



Susa Salai

Ein Gedicht aus Ungarn

Ein wildes Kind von Jugend her,
Doch schön war Susa Salai.
Sie sprach: Und wenn's ein König wär',
Der um mich freit', ich nähm' ihn nie!
Will lieber Jungfer bleiben
Um Jahr um Jahr tagaus und ein
Die Spindelspule treiben
Als untertänig sein. - -

Die Freier gingen argverstört,
Doch einer hat sie still verlacht.
Das war der Wind, der sie gehört
Tagaus und ein um Mitternacht.
Dann war in ihrem Zimmer
Ein Jubel, bis der Morgen schlug,
Und vor der Tür stand immer
Ein Roß, das keine Eisen trug.

Doch kaum, daß müd' im Frührotschein
Nach ihrem Nest die Eule schrie,
War wieder einsam und allein
Die schöne Susa Salai.
Es hört der Wind sie sagen:
Nun ist er weit, der bei mir war,
Sein Roß ist unbeschlagen
Und er ist ein Betyar.

Hei, fuhr er da ins hohe Gras,
Wo ein Pandur im Schlafe lag,
Und weckte ihn und sang ihm das
Und sang ihm das den ganzen Tag.
Der ritt vergnügt von hinnen,
Und Nachts, da pocht er an die Tür.
Der eine Mann war drinnen,
Doch draußen standen vier.

O weh nun, Susa Salai,
Und dreimal wehe abermals! -
Rot ward die Finsternis um sie
Von Blut und Blitzen blanken Stahls.
Sie focht an seiner Seite
Und schwang den Dolch, den er ihr gab,
Bis daß er wund vom Streite
Und bleich bis in den Bart hinab.

Schnell fuhr um die gebrochne Kraft
Der Ketten blauer Schlangenleib,
Da bog in jäher Leidenschaft
Sich tief zu ihm das junge Weib.
"Du sollst in Schmach und Schande,
Mein Falk, mein wilder Weih?
Der Tod trägt keine Bande,
Halt still, ich mach' dich frei!" -

Und tief ins Herz biß ihn der Stahl.
Die Kette fiel, frei lag er dort.
Sie küßte ihn zum letztenmal,
Dann band man sie und trug sie fort.
Der Richter sprach vom Stuhle:
Den Galgentod für sie! -
Am Boden lag ihr Buhle,
Doch hoch kam Susa Salai. -

So hat im hies'gen Komitat
Ereignet sich die Schauermär.
Viel Fromme beten früh und spat,
Daß Gott der Herr ihr gnädig wär.
Ihr Leib war schön geraten,
Doch trutzig ihr Gemüt.
Vor Trutz und bösen Taten
Uns all' der Herr behüt!


  Georg Busse-Palma . 1876 - 1915






Gedicht: Susa Salai

Expressionisten
Dichter abc



Busse-Palma
Zwei Bücher Liebe
Die singende Sünde

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Susa Salai, Georg Busse-Palma