Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Zwei Bücher Liebe
162 Bücher



Georg Busse-Palma
Zwei Bücher Liebe . 1. Auflage 1903



Bohemien

I
Winterlied

Nun das Land im Eise liegt,
Ließ auch ich vom Wandern,
Und ich hab' den Hals geschmiegt
In das Joch der andern.
Freies Brot ist gar zu hart
Und der Weltgerechte,
Dem ein Zahn schon wacklig ward,
Beißt in das der Knechte.

Also tat auch ich wie ihr
Und verschwor die Musen -
Kegelspiel und Spatenbier
Trag' ich jetzt im Busen.
Und wie der Zigeunerprinz
Ruhm und Lorbeerbürde,
Wünscht der Freund von Heinrich Hinz
Heut die Stadtratwürde.

Fein im Frack und Klappchapeau
Mach' ich mich untadlig -
Fällt der Schnee noch länger so,
Werd' ich gar noch adlig!
Mag der früh'ren Dürftigkeit
Kaum mich noch erinnern -
Eingefroren, eingeschneit
Alles auch im Innern.

Aber wenn der Frühling naht
Und es blüht auf Erden
Und es grünt die junge Saat,
Was wird dann wohl werden?
Wenn dann wieder froh um mich
Meine Schwalben fliegen -
Böhmisch oder bürgerlich,
Was, mein Herz, wird siegen?


II
Krank

Ich konnt' die rauhe Winterluft
So niemals recht vertragen. -
Nun geht's nach Glanz und Blütenduft
Mir selbst wohl an den Kragen.
Der, den ich früher oft ersehnt,
Macht nun die Wimpern mir betränt.
O Tod, ich mag's nicht leiden!
Noch konnt' mein Herz sich nicht befrein
Von jungen Fraun und altem Wein
Und schwer fällt mir das Scheiden.

Drum bitt' ich, fang' ein Windchen ein
Und reit' drauf fort, mein Bester!
Hol' tiefer dir im Land hinein
Ein älteres Semester.
Doch mich, der jung und lebensfroh,
Laß wie ich bin und laß mich so,
Daß, wenn es blüht und ranket,
Dem Umstand, daß ich lebend bin,
Noch manche kleine Winzerin
Manch zärtlich Stündlein danket ...


III
Als ich zu sterben glaubte
(An meine Freunde)

Die Not der Jugend nicht allein
Läßt mich so früh schon enden.
Jung Weibervolk und alter Wein
Das schwächte mir die Lenden.
Frau Aphrodite, süße du,
Herr Bakchos, feister Zecher,
Ich trank euch viel zu stürmisch zu,
Nun blieb mir nichts im Becher.

Wär' ich im Philisterium
Stets weich und warm gesessen,
Hätt' ich die beiden um und dumm
Mir mäß'ger zugemessen.
So dacht' ich stets: Der Tag verstreicht,
Trink aus und küsse weiter!
Noch vor dem Abend kommt vielleicht,
Hurr hopp, der schwarze Reiter. -

Ich schloß mich eng und brünstig an
An heißberauschtes Leben,
Weil eisig mich die Angst durchrann,
Dem Tod zu viel zu geben
Holt er sich heute hinterrücks
Die kümmerlichen Reste:
In Nächten sel'gen Liebesglücks
Verzehrt' ich längst das Beste.

Nur eines ist, das Schade wär':
Das sind die Hirnsubstanzen!
Die ließ' ich gern ein Jährchen mehr
Durch meinen Schädel tanzen.
Geht's nicht, dann ehrt das tote Haus
Und hüllt's in samtne Tücher.
Es warf zum Fenster mehr hinaus
Als ihr in eure Bücher! - -


  Georg Busse-Palma . 1876 - 1915






Gedicht: Bohemien

Expressionisten
Dichter abc



Busse-Palma
Zwei Bücher Liebe
Die singende Sünde

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Bohemien, Georg Busse-Palma